Entwickelt wurde diese Methode von dem bekannten, in Deutschland geborenen und in Amerika praktizierenden Neurobiologen Dr. Dietrich Klinghardt. Es würde den Rahmen dieser Broschüre sprengen, die Methode in ihrer Ganzheit zu erklären. Ich will versuchen es möglichst kurz und einfach zu halten:

Es ist eine der effektivsten psychotherapeutischen Behandlungsformen.
Die Grundlage ist die Erkenntnis, dass jede Erkrankung, jede Störung, ob seelisch oder körperlich, ein unbewältigter seelischer Konflikt ist, der sich nun zu Behandlung und Auflösung bereit zeigt. Ausgehend vom Symptom (zum Beispiel Kopfschmerzen, Ängste, Hautausschlag...) nimmt der Therapeut über psychokinesiologische Testung (meist Armtest) Kontakt mit den ältesten Zentren unseres Gehirns auf. So lassen sich Zeitpunkt, Situation und Ursache der Beschwerden ermitteln.  Ist die auslösende Situation gefunden, wird sie mit speziellen psychokinesiologischen Methoden entkoppelt, das heißt gelöst. Das Unterbewusstsein fühlt sich gesehen und verstanden, seine Signale (= Krankheitssymptome) sind nicht mehr notwendig und können sich lösen.
Die einzelne psychokinesiologische Therapiesitzung dauert üblicherweise 45 bis 60 Minuten, im Einzelfall etwas länger. Dafür ist die Wirkung tiefgreifend und es sind nur wenige Behandlungen in großen Abständen nötig. Bei dieser Therapie kann es Heilungen geben, über die Therapeut wie Patient erstaunt sind. Es ist eine Behandlungsmethode, die der Ursache auf den Grund geht. Auch chronische, langjährige Beschwerden können sich schnell auflösen.

Kontraindikation: akute Psychosen.